Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Berliner Institut für Islamische Theologie

Professuren

Professuren

Berliner Institut für Islamische Theologie

Das Zentralinstitut wird mit sechs Professuren eingerichtet: Neben den Professuren Islamische Textwissenschaften (Koran und Hadith), Islamische Religionspädagogik und praktische Theologie, Islamisches Recht in Geschichte und Gegenwart, Islamische Philosophie und Glaubensgrundlagen fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung zwei weitere Professuren (Islamische Ideengeschichte der postklassischen Periode, 1200–1800 und Vergleichende Theologie in islamischer Perspektive) und zwei Nachwuchsgruppen (Perspektiven religiöser Vielfalt in der islamischen Theologie und Islamische Theologie im Kontext: Wissenschaft und Gesellschaft).

Die Berufungskommissionen der sechs Professuren sollen so zielstrebig arbeiten, dass der Studienbetrieb im akademischen Jahr 2019/20 beginnen kann. Die externen Gutachterinnen und Gutachter mit besonderer Fachkompetenz sollen von Anfang an in die Kommission einbezogen werden, so dass die Berufungslisten zügig erstellt werden können.

Die Humboldt-Universität fühlt sich dem Grundsatz der Gender-Gerechtigkeit verpflichtet und strebt eine angemessene Berücksichtigung von qualifizierten Islamtheologinnen bei der Besetzung der Professuren an.

Alle Professuren des Institut für Islamische Theologie sind einem vergleichenden Ansatz verpflichtet, der der Vielfalt religiöser Strömungen im Islam gerecht werden soll; insbesondere sollen die Einsichten und Traditionen von Sunniten- und Schiitentum in Forschung und Lehre angemessen zur Geltung kommen.