Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: M. Zalewski

Berliner Institut für Islamische Theologie

Buesra Oenay, M.A.

Assoziiertes Mitglied

 

Buesra Oenay studierte Gerontologie im Bachelor und Master an der Universität Vechta. Sie absolvierte 2019 ihren Masterabschluss unter dem Titel Erinnerungskoffer für ältere MigrantInnen mit Demenz: Entwicklung und Konzeption. Von August 2019 bis Oktober 2020 war sie Promovierende in der Nachwuchsgruppe Islamische Theologie im Kontext: Wissenschaft und Gesellschaft am Zentralinstitut Berliner Institut für Islamische Theologie. In ihrem momentan pausierenden Dissertationsprojekt beschäftigt sie sich mit der religiösen Praxis von muslimischen Älteren. Buesra Oenay ist derzeit assoziiertes Mitglied der Nachwuchsgruppe. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in folgenden Bereichen: Alter(n) und religiöse Praxis, Migration, Teilhabe und soziale Ungleichheit sowie Alter(n) Körper und Identitätsentwicklung.

 
Forschungsvorhaben:
Religiöse Praktiken bei muslimischen Senior*innen

Forschungshintergrund: Das Älterwerden von Menschen mit einem muslimischen Glauben stellt die Gesellschaft vor neuen Chancen und Herausforderungen. Die Forschung im Kontext der Gerontologie und Theologie fokussiert sich überwiegend auf die biologischen und kognitiven Auswirkungen der Religion und besitzt eine fehlende systematische Berücksichtigung von praxissoziologischen Ansätzen. An dieser Stelle setzt das Promotionsvorhaben „Religiöse Praktiken von muslimischen Senior*innen in Deutschland“ im Rahmen der Nachwuchsgruppe „Islamische Theologie im Kontext: Wissenschaft und Gesellschaft“, an.

Erkenntnisinteresse: Das Erkenntnisinteresse liegt darin, unter Berücksichtigung von möglichen altersbedingten Veränderungen, die religiösen Praktiken von älteren Muslim*innen zu analysieren. Zentral sind die Fragen, welche Rolle die Religion im Alltag von muslimischen Älteren einnimmt und inwieweit altersbedingte Veränderungen auf biologischer, kognitiver, sozialer und ökologischer Ebene, einen Einfluss auf die muslimisch-religiöse Praxis einnehmen.

Zielgruppe und Forschungsdesign: Bei der Zielgruppe des Vorhabens handelt es sich um Personen über dem 65. Lebensjahr, die eine muslimisch-religiöse Praxis pflegen. Zugleich werden weitere Akteur*innen aus dem sozialen Umfeld der Älteren miterhoben (z.B. Angehörige, Institutionen). Angestrebt ist eine Feldforschung, die aus freien teilnehmenden Beobachtungen, ethnografischen Interviews sowie aus Expert*inneninterviews besteht.